Episode 0, der Eierkuchen



Wer jetzt auf ein leckeres Rezept hofft, möge bitte runter scrollen. Hier oben geht´s um meinen Einstieg in das Bloggerleben. Jahaaa! Noch ein Mamablog! Ihr seht richtig. Warum? Na, weil ich Lust darauf habe, euch an unserem wunderbaren Leben teilhaben zu lassen. Lesen und Schreiben waren schon immer Leidenschaften von mir. Warum also nicht meine wertvolle, großzügige Freizeit (hahahaha!) zum Bloggen nutzen?
Unser Leben ist turbulent und langweilig. Mal spießig, mal völlig nerdy.
Naja, meistens haben wir selbst keinen Plan, was gerade eigentlich abgeht. Wir wirken aber immer sehr organisiert und geerdet. Im ersten Augenblick…vielleicht. Ich muss mal nachfragen.
Gern nehme ich euch mit. Auf die aufregende Reise in die unendlichen Weiten des Familienlebens. Vom Alltagswahnsinn bis hin zu unserem größten Wahnsinn, ein 1752 erbautes Bauernhaus zu sanieren. All das werdet ihr hier wiederfinden. Vielleicht auch ein bisschen euch selbst? Lasst mich einfach wissen, was ihr wissen wollt.
Hauptsache wir alle haben Spaß auf unserem Spaziergang durch´s Universum der Familienkuriositäten.
Ob der Eierkuchen gelungen ist? Das wird sich zeigen, der erste geht ja meistens völlig in die Hose.

Hier, wie anfangs versprochen, ein einfaches Eierkuchenrezept für 4 Personen:

  • 4 Eier (kauft bitte biologisch und regional)
  • 400g Mehl (bei uns gibt´s Dinkelvollkornmehl)
  • 100ml kohlensäurehaltiges Wasser (für den Fluff)
  • 400ml Milch (siehe Eier)
  • 160g Agavendicksaft (oder Xucker light oder mit was auch immer ihr Süßen süßen wollt)

Alles zusammen matschen. Das lieben Kinder so sehr, also stellt euch auf ´ne schöne Sauerei ein. Putzen könnt ihr nach dem Essen. Eine Pfanne gut vorheizen und dann schöne Eierkuchen drin backen. Hässliche schmecken übrigens auch. Ob die dick oder dünn werden, müsst ihr selbst austesten. Wir wenden die Biester, sobald der Rand sich ein bisschen von selbst anhebt und sich in der Mitte kleine Bläschen bilden. Mit Apfelmuß, Obst, Marmelade, Schokolade oder was euch in den Sinn kommt bestreichen oder belegen und dann….
Schmecken lassen!

Schreibt mir, wie euer erster Eierkuchen geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.